Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik

Die Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) beschäftigen sich mit Themen der Astro- und der Plasmaphysik. Das MPE vereint Experimente und Instrumententwicklung mit Beobachtungen, Datenanalyse und theoretischen Arbeiten. In der Astronomie überdecken seine Aktivitäten mehr als zwölf Dekaden des elektromagnetischen Spektrums, vom Millimeter/Submillimeter und Infrarot-Bereich über das Optische bis hin zu den Röntgen- und Gamma-Bändern. Dafür baut das MPE innovative Experimente und Instrumente, die sowohl weltweit an Teleskopen als auch auf Satelliten im Weltraum zum Einsatz kommen.

Seit der Entdeckung eines neuen Plasmazustandes, des Plasmakristalls, vor etwa 10 Jahren hat sich das junge Forschungsfeld Komplexe Plasmen aufgetan. Es wird seitdem mit Experimenten im Labor und unter Schwerelosigkeit sowie mit begleitenden theoretischen Arbeiten weiter entwickelt.

Die wichtigsten Forschungsfelder am MPE sind derzeit: Geburt, Leben und Tod von Sternen, Galaxien und deren Zentren, wo Schwarze Löcher vermutet werden, der Kosmos insgesamt mit seiner großräumigen Struktur und seiner Entwicklung sowie die Erforschung komplexer Plasmen.